Haus des Sehens - VMV-Neuro-Brille

Kontakt

HAUS DES SEHENS
Martin Mütsch GmbH
Obertorplatz 4
Eingang Xylanderstr.
76829 Landau 

TEL: 06341 9946644
FAX: 06341 9946655

Öffnungszeiten

Montag
14.00 - 18.30 Uhr

Dienstag - Freitag
09.00 - 13.00 Uhr
14.00 - 18.30 Uhr

Montag Vormittag
und Samstag nach
Terminvereinbarung


Termine vereinbaren


 
Jetzt auch bei Facebook!










Preise und Nominierungen Haus des Sehens

Sie sind hier:
Ausschnitte aus dem Entwicklungs- und Beratungsprozess nach einem Schlaganfall

Fallbeispiel - "Meine Mitte ist ver-rückt"

Vor sechs Monaten hatte Kurt H. einen Schlaganfall. Von heute auf morgen war alles anders. In der Klinik diagnostizieren die Ärzte folgende Funktionsstörungen: Hemiparese rechts, Aphasie, Apraxie, Hemianopsie rechts, Neglect für die rechte Seite. Im Anschluss war Kurt H. für mehrere Wochen in verschiedensten stationären und ambulanten Reha-Einrichtungen. Dort wurde intensiv mit ihm daran gearbeitet, wieder unabhängiger und selbständiger agieren zu können. In den ersten Wochen machte er große Fortschritte. Doch nach einer gewissen Zeit verlangsamte sich die Entwicklung trotz seiner hohen Motivation und den intensiven Bemühungen der Ärzte und Therapeuten. Kurt H. wurde ungeduldig und zunehmend frustrierter. Seine zeitweise auftretenden Depressionszustände verstärkten sich. Er war immer weniger motiviert und als Folge stagnierten die Reha-Maßnahmen. Auch seine nahen Angehörigen waren ratlos und litten sehr unter der Situation.

Wie Kurt H. ergeht es vielen Menschen nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma. Wesentliche Ursache ist die visuelle-räumliche Problematik. Diese äußert sich häufig in Form einer Hemianopsie (Gesichtsfeldausfall) oder eines Neglects (sich einer Körperhälfte nicht bewusst sein) - wie auch im Fall von Kurt H.

Doch auch ohne eines der genannten Krankheitsbilder kann sich die Raumwahrnehmung verändern. In allen Fällen setzt das Verfahren der VMV (Visuelle Motorische Verbesserung) an.

Auch im Fall von Kurt H. brachte die VMV-Neuro-Brille wesentliche Verbesserungen. Eine kleine Aufgabenstellung zeigt den Erfolg: Wir baten Kurt H., eine ihm vorgelegte Zeichnung zu vervollständigen. Zunächst trug er dabei seine bisherige Brille, anschließend wechselte er auf seine neue VMV-Neuro-Brille. Selbst ohne Eingewöhnungszeit war der Unterschied enorm. Dieses Beispiel zeigt, wie schnell sich das Tragen einer VMV-Neuro-Brille positiv auswirken kann.

Klicken Sie hier und schauen Sie sich die beiden Zeichnungen im direkten Vergleich an.

Für die Veröffentlichung des Fallbeispiels bedanke ich mich recht herzlich bei Herrn Kurt H. und seiner Familie!" Herzliche Grüße, Martin Mütsch

Wenn Sie als Betroffener, Angehöriger oder therapeutische Begleiter auf der Suche  nach alternativen Behandlungsmethoden sind, finden Sie unter Ablauf der Spezialanpassung detailliertere Informationen zu VMV.

Wir freuen uns auch, wenn Sie uns direkt ansprechen und beraten Sie gerne.

zurück zur Übersicht